dirndl

Foto: Reed Exhibitions/Andreas Kolarik

Dirndl: Die Sommer-Trends 2019

Eines vorweg: Der Trend der schlichten Dirndln setzt sich auch 2019 fort. Edle, aber dezente Adaptierungen peppen das wohl femininste aller Kleidungsstücke auf!

Die Frühjahrs- und Sommer-Trends 2019 zeichneten sich bereits im Herbst auf der Fachmesse Tracht & Country in Salzburg ab.

Die Zeit der sogenannten Landhausmode ist Gott sein Dank seit Jahren vorbei und wird (hoffentlich) auch nicht mehr kommen. Die Designer*innen konzentrieren sich auf klassische Schnitte und Drucke – zurück zu den Wurzeln! Das spiegelt sich auch in den Trends für das kommende Frühjahr und den Sommer wieder. Was die Männer vielleicht weniger freuen wird: Hochgeschlossene Dirndln sind in! Für den Hingucker sorgen raffinierte Details: Hoch zum Hals reichend mit spitzem Schlitz am Dekolleté. Der Rock ist in flache Falten gelegt, die Schürze angereiht oder in alter Machart per Hand gestiftelt.

Mehr Silhouette im Dirndl

Neu ist die Andeutung eines kleinen angesetzten Ärmels, der die Schulter optisch verbreitert. Die ohnehin für das Dirndl typische X-Silhouette wird somit stärker betont. Auch manche Dirndlblusen haben diese kecken „Ärmelchen“ und vertreten diese Linie. Andere Bluen haben kleine Puffärmel oder lange schmale Ärmel. Man sieht auch Tüll und Spitzengewebe, doch überwiegend zurückhaltend, ohne Pathos. Alternativ dazu: Corsagenkleider, die mit einer Schürze zum Dirndl werden. Drüber passt, für den festlichen Auftritt, ein kleines Cape.

dirndl
Die Schnitte bleiben klassisch, Designer werden mit Drucken kreativ. Foto: Marco Riebler

Dezent mit edlen Details

Die Farbpalette umfasst in großer Schattierungsbreite: Blautöne von hell bis dunkel, ohne grelle Ausreißer. Grau kommt mit Rosé oder Apricot ins Spiel, Natur mit Schwarz, Grün oder Blau. So wie in den vergangenen Jahren auch schon spielen Designer mit Beerentönen und Aubergine. Die Muster sind feminin: Große Blumendrucke, kleine Trachtenblümchen, zarte Tupfen, feine Streifen oder Webmusterungen im gleichen Farbton. Auch sogenannte Mille fleurs-Dessins können sich sehen lassen. Dabei werden mehrfarbige Blümchen über den Stoff gestreut – in Kombination mit Uni-Paspelierungen und Uni-Schürzen auf alle Fälle ein Hingucker. Auch klassisches Trachten-Karo in Rot, Weiß und Grün kommen nicht aus der Mode. Wer es auffälliger möchte, greift auf Stoffe mit figuralen Druckmustern, wie Hirsche, Giraffen oder sogar Kaktusse zurück – aber Geschmacksache!

Luftige Kleider für ganz heiße Tage

Eine besondere Rolle spielt das Kleid. Es ist, im Unterschied zum Dirndl, ungefüttert und somit ideal an sehr heißen Tagen – wohl unter dem Eindruck des heißen Sommers 2018. Hier tut sich eine kreative Schatztruhe auf: Vom Dirndlkleid, das leicht den Körper umspielt, mit Ärmeln, die aufgekrempelt werden können, bis zum luftigen Hängekleid, bei dem das Dessin an Tracht erinnert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.